Miteinander - nicht allein

Jeder Mensch hat neuroendokrine Zellen im Körper. Neuroendokrine Zellen befinden sich diffus verteilt im Magen-Darm-Trakt, in den Lungen sowie in der Bauchspeicheldrüse. Die Aufgabe dieser Zellen ist die Produktion von verschiedenen Botenstoffen (Hormonen).

Zellen im Körper werden in Zeitabständen erneuert, dazu teilen sich diese. Bei der Teilung einer neuroendokrinen Zelle ist bei Ihnen - wahrscheinlich vor vielen Jahren - ein Fehler passiert. Die neu entstandene neuroendokrine Zelle und die von ihr neu produzierten Zellen haben Erbinformationen verloren und teilen sich häufiger als vorgesehen und sterben nicht mehr. Dies führt zu einem Wachstum und verdrängt normale Zellen in der Umgebung.

Glücklicherweise haben neuroendokrine Zellen im Vergleich zu anderen Tumorarten meistens ein langsames Wachstumsverhalten.

Neuroendokrine Tumorzellen produzieren häufig zu viele Hormone. Der hohe Hormonspiegel führt dann zu einer »Malignes Karzinoid - Syndrom« genannten Symptomatik. Diese kennen Sie vielleicht als Wärmewellen, hochroten Kopf, Durchfall, Alkoholunverträglichkeit, Asthma oder Hautprobleme.

Die »Bundesorganisation Selbsthilfe NeuroEndokrine Tumoren e.V.« (BS-NET) wurde gegründet, um die Interessen der Betroffenen wahrzunehmen und die Erkrankung in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.